OXYLIS

Mit Hausnotruf ein sicheres Gefühl für Anwender und Angehörige

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Hausnotrufsysteme, um im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit sicher und selbstständig in den eigenen vier Wänden leben zu können. Diese Systeme bieten sowohl für Nutzer als auch für deren Angehörige ein starkes Gefühl der Sicherheit. In diesem Beitrag erläutern wir, wie ein Hausnotruf funktioniert, welche Vorteile er bietet und was es bei der Auswahl zu beachten gilt.

Was ist ein Hausnotruf?

Ein Hausnotrufsystem ermöglicht es Senioren und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, im Notfall schnell und unkompliziert Hilfe zu rufen. Das System besteht in der Regel aus einem Basisgerät, das mit dem Telefonnetz verbunden ist, und einem mobilen Sender, der als Armband oder Halskette getragen wird. Im Falle eines Sturzes oder anderen Notfalls kann der Träger den Notfallknopf auf dem mobilen Sender drücken, um sofort eine Verbindung mit einer Notrufzentrale herzustellen. Die geschulten Mitarbeiter der Notrufzentrale leiten dann die notwendigen Schritte ein, um dem Anrufer schnellstmöglich Hilfe zu bieten.

Vorteile des Hausnotrufsystems

Sicherheit rund um die Uhr

Der größte Vorteil eines Hausnotrufsystems ist die Gewissheit, dass im Notfall zu jeder Tages- und Nachtzeit schnell Hilfe verfügbar ist. Dies ist besonders für Menschen wichtig, die alleine leben oder deren Angehörige nicht in unmittelbarer Nähe wohnen.

Unabhängigkeit im Alltag

Viele ältere Menschen und deren Familien sorgen sich, dass ein Unfall im Haushalt lange unbemerkt bleiben könnte. Ein Hausnotrufsystem mindert diese Angst und ermöglicht es Senioren, länger in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben, ohne auf ständige Betreuung angewiesen zu sein.

Integration zusätzlicher Funktionen

Moderne Hausnotrufsysteme können mit zusätzlichen Sicherheitsfunktionen wie Rauchmeldern oder Bewegungssensoren ausgestattet werden, die im Falle eines Brandes oder ungewöhnlicher Aktivitäten in der Wohnung ebenfalls Alarm auslösen.

Komponenten eines Hausnotrufsystems

Der Notfallknopf

Das Herzstück jedes Hausnotrufsystems ist der Notfallknopf. Dieser kann als Armbandsender, Halskette oder sogar als kleines tragbares Gerät gestaltet sein. Er ist wasserdicht und robust, sodass er ständig getragen werden kann – auch unter der Dusche.

Der Armbandsender

Der Armbandsender ist eine beliebte Wahl, weil er komfortabel ist und von den Nutzern oft als weniger stigmatisierend empfunden wird als andere Trageoptionen. Er ermöglicht es dem Nutzer, den Alarmknopf jederzeit leicht zu erreichen.

Der Basisstation

Die Basisstation verbindet das Hausnotrufsystem mit der Notrufzentrale. Sie ist meist mit einer großen, gut sichtbaren Taste ausgestattet und kann zusätzliche Funktionen wie eine Freisprecheinrichtung oder einen Lautsprecher enthalten, über den der Nutzer mit der Notrufzentrale sprechen kann.

Kosten und Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Die Kosten für ein Hausnotrufsystem variieren je nach Anbieter und Funktionsumfang. In vielen Fällen übernimmt die Pflegekasse die Kosten ganz oder teilweise, wenn der Nutzer einen anerkannten Pflegegrad hat. Um die Kostenübernahme zu erhalten, ist ein Antrag bei der Pflegekasse notwendig, der in der Regel durch den Anbieter des Hausnotrufsystems unterstützt wird.

Fazit

Ein Hausnotrufsystem bietet nicht nur ein erhebliches Maß an Sicherheit für ältere oder pflegebedürftige Menschen, sondern auch für deren Angehörige. Es ermöglicht den Nutzern, länger in ihrer eigenen Wohnung zu leben, und gibt gleichzeitig die Sicherheit, dass im Notfall schnell Hilfe verfügbar ist. Wenn Sie oder ein Angehöriger überlegen, ein Hausnotrufsystem zu installieren, informieren Sie sich bei verschiedenen Anbietern über die verfügbaren Optionen und sprechen Sie mit Ihrer Pflegekasse über die Möglichkeiten einer Kostenübernahme. So können Sie sicherstellen, dass Sie das System finden, das am besten zu Ihren Bedürfnissen passt und Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und Unabhängigkeit bietet.

Rencent Services.

For Nurses Who Apply, We Offer Careers.